Große Kohlereserven in der Nordsee

Im vergangenen Sommer analysierten Studenten der Trondheimer Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) Daten von 600 Bohrlöchern, die auf dem norwegischen Festlandsockel in der Nordsee gebohrt wurden. Ihre Berechnungen zeigen, dass 3000 Billionen Tonnen Kohle vor der Küste Norwegens begraben sind. Die meisten Reserven befinden sich in Haltenbanken.

Lesen Sie mehr darüber...

Lesen Sie auch:  Die Universität Hohenheim weiht ihr Biogaslabor ein

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *