Das Ozonschichtopfer der Sonnenstürme von 2003

Die Konzentrationen von Stickoxiden (NOx) in der oberen Atmosphäre erreichten im Frühjahr 2004 ihren höchsten Stand seit 1985 und führten in einigen Fällen zu einer Abnahme der stratosphärischen Ozonschicht um mehr als 60%. Cora Randall von der University of Colorado-Boulder und ihre Kollegen von JPL, NOAA, dem Harvard-Smithsonian Center für Astrophysik, der NASA, der Hampton University und verschiedenen europäischen (Norwegen und Schweden) und kanadischen Labors untersuchten Daten von sieben Satelliten, um eine Erklärung für dieses Phänomen zu finden, das in der Arktis und in nördlichen Teilen Europas, Asiens und Nordamerikas beobachtet wurde. Nach ihren in Geophysical Review Letters veröffentlichten Ergebnissen führten die großen Mengen an energetischen Partikeln, die Ende 2003 bei Sonnenstürmen auf die Erde trafen, zur Bildung von überschüssigen NO- und NO2-Gasen, die für ihre Rolle in der EU bekannt sind Zerstörung des stratosphärischen Ozons. Darüber hinaus war der polare Wirbel, der jedes Jahr die Winde der arktischen Zone isoliert, zwischen Februar und März 2004 besonders stark, was eine längere Verweilzeit von Stickoxiden auf der Ebene der Ozonschicht begünstigte. Der Ozonverlust ist im Winter und im Frühjahr ein Klassiker, geht aber seit mehreren Jahrzehnten mit einem Abwärtstrend einher, weshalb der sehr wichtige Rückgang des Niveaus im Jahr 2004 überraschte. Es zeigt, wie schwierig es für Forscher ist, die natürlichen oder vom Menschen verursachten Ursachen zu analysieren. (Arktischer Ozonverlust betrifft Forscher)

Lesen Sie auch:  Drehen Sie Kohle in Strom ohne CO2 emittieren?

Quelle: http://www.agu.org/pubs/crossref/2005/2004GL022003.shtml

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *