Die Klimaanlage CO2

Die Automobilindustrie hat einen wichtigen Schritt unternommen, als die Klimaanlagen von Fahrzeugen, die in vielen Ländern vermarktet werden, von einem Kältemittel, das Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW-12) enthält, auf Fluorchlorkohlenwasserstoffe (HFC-134a) umgestellt wurden, die für die Ozonschicht weniger schädlich sind. .

Angesichts der Ziele des Kyoto-Protokolls und der Marginalisierung von Bordklimatisierungssystemen kann der Austausch von HFKW-134a jedoch ein wichtiges Thema für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen darstellen: HFKW-134a hat einen 1300-mal größeren Einfluss auf die globale Erwärmung als CO2 in gleichen Gewichtsmengen.

Der Betrieb einer Klimaanlage beeinflusst die Kompression eines Gases und seine Expansion. Ein Kompressor komprimiert das heiße Gas mit sehr hohem Druck, der durch einen Kondensator und einen internen Wärmetauscher (der den Wärmeaustausch mit der Niederdruckzone ermöglicht) strömt, und gelangt dann in das Expansionsventil. Es tritt eine Flüssigkeit aus, die den Fahrgastraum durch den Verdampfer kühlt. Das Niederdruckgas wird dann in einem Kondensator gesammelt, bevor es im Wärmetauscher zirkuliert und für einen neuen Zyklus zum Kompressor zurückkehrt.

Lesen Sie auch:  Winzige Photovoltaikelemente erreichen einen hohen Wirkungsgrad

CO2 ist ein mögliches Gas als Kältemittel in Klimaanlagen, das in naher Zukunft HFC-134a ersetzen soll. Die Verwendung von CO2 wirft verschiedene Schwierigkeiten in Bezug auf den Druck auf, bei dem es verwendet werden muss, um als Kältemittel verwendet zu werden. Tatsächlich ist die kritische Temperatur von CO2 niedriger als die von HFC-134 und sein kritischer Druck ist höher, was die Klimaanlage dazu zwingt, unter schwieriger zu erreichenden Bedingungen zu arbeiten. Dies impliziert widerstandsfähigere Materialien, daher schwerer und teurer, was die Vermarktung dieses Systemtyps derzeit behindert.

Denso, ein japanischer Zulieferer, stattete Toyotas Brennstoffzellen-Versuchsfahrzeug im Jahr 2002 mit einer CO2-Klimaanlage aus.

Die Klimaanlage kann den Fahrgastraum heizen, was ein wesentlicher Faktor ist, wenn man die zukünftige Entwicklung von Brennstoffzellenfahrzeugen berücksichtigt, die keine heiße Quelle (Wärmekraftmaschine) als Heizung haben.

Herausgeber: Etienne Joly, Amt für Wissenschaft und Technologie
Botschaft von Frankreich in Japan
transport@ambafrance-jp.org

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *