Brennen Sie es zu einem Brenner Holzpellets

Das Zentrum für Architektur und effiziente Energietechnik (ZETA) der Hochschule Bremen und die Firma LEDA Werk GmbH & Co. KG Boekhoff & Co. haben eine Kooperationsvereinbarung zur Entwicklung eines Brenners unterzeichnet, der für Verbrennung praktisch ohne Emission giftiger Gase aus Holzpellets.

Dies erfordert sehr wenig Energie für den Betrieb und ist besonders für den Einsatz in Passiv- oder Niedrigenergiehäusern geeignet.

Holzpellets sind in unseren Regionen ein relativ unbekannter Brennstoff, werden aber seit langem in Skandinavien und Österreich verwendet. Holz ist ein Träger erneuerbarer und vor allem ökologischer Energie.

Beim Verbrennen von Holzpellets wird die Menge an CO2 freigesetzt, die von den Bäumen während ihres Wachstums absorbiert wurde und die Schleife umschlingt. Pelletöfen stellen somit ein wirtschaftliches und ökologisches Heizpotential dar, das in Passivhäusern installiert werden könnte.

Lesen Sie auch: Florida erwartet Jeanne

Die InnoWi GmbH hat eine Patentanmeldung in Deutschland sowie in vielen anderen europäischen Ländern initiiert.

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Rolf-Peter Strauss, Hochschule Bremen ZETA, Neustadtswall 30, 29199 Bremen, E-Mail: rstrausss@fbm.hs-bremen.de,
http://www.hs-bremen.de
innoWi GmbH, Peer Biskup, Postfach 104551, 28045 Bremen, E-Mail: mail@innowi.de, http://www.innowi.de
Quellen: Depeche IDW, Pressemitteilung des Bremer Gymnasiums

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *