Klimawandel: 182 Millionen potenzielle Todesfälle in Afrika

Ein Bericht von Christian Aid schätzt, dass 182 aufgrund der direkten Ursachen des Klimawandels in Afrika sterben könnte, da bei den Vereinten Nationen neue Verhandlungen für die Zeit nach Kyoto aufgenommen wurden.

Diese Woche werden 190-Nationen ab Montag 15 Mai in Bonn im Rahmen der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) für weitere Verhandlungen zum Thema Klima vertreten sein.

Den Vorsitz auf dem Gipfel führt die kanadische Umweltministerin Rona Ambrose. Letzte Woche wurde es von kanadischen Ökologen zornig, die insbesondere seinen Rücktritt forderten, weil die kanadische konservative Regierung (unter der Führung von Stephan Harper) beschlossen hatte, das Kyoto-Protokoll nicht mehr in vollem Umfang einzuhalten.

Die Entwicklungsländer werden die reichen Länder sicherlich auffordern, den Schwung zu schaffen, nicht zuerst den wirtschaftlichen Preis für diese Umweltstrategien zu zahlen. "Die Entwicklungsländer erwarten, dass die Industrieländer eine echte Führungsrolle bei den Bemühungen zur Emissionsbegrenzung spielen, bevor sie sich selbst auf verbindliche Ziele einigen", sagte Richard Kinley, amtierender Sekretär des Landes. Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen. Eines der von diesen Ländern vorgebrachten Argumente ist, dass die globale Erwärmung hauptsächlich durch den Lebensstil der Länder des Nordens verursacht wurde. In der Tat verbraucht ein Westler elfmal mehr Energie als ein Einwohner von Ländern des Südens. Die Hälfte der CO11-Emissionen wird von nördlichen Ländern erzeugt (2% der weltweiten Gesamtemissionen in den USA, 24% in der Eurozone).

Lesen Sie auch:  Pantone entwickelt.

Lesen Sie mehr darüber...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *