Kernkraftwerke, Heizung und Hitzewelle

Oder wie es EdF gelingt, Lobbyarbeit zu betreiben, um den Standards bezüglich der Temperatur des Kühlwassers seiner Atomkraftwerke zu widersprechen.

Einführung

Die Hitzewelle von 2003 hat es gezeigt, die Hitzewelle von 2006 hat es bestätigt: Kernkraftwerke reagieren sehr empfindlich auf eine überdurchschnittliche Umgebungstemperatur! Grund: Ein Kraftwerk muss mit Flusswasser gekühlt werden. Diese Gewässer sind derzeit jedoch nicht nur wärmer (Hitzewelle), sondern auch der Flussfluss ist begrenzt (Dürre). Und da EdF theoretisch nicht das Recht hat, das Wasser um mehr als X ° C zu erwärmen.

Daher wird der X-Wert für Installationen am Rande der Garonne auf 0,3 ° C, für Installationen am Rande der Maas, der Mosel oder der Seine auf 1,5 ° C und für Installationen auf 1 ° C eingestellt an den Ufern der Rhône, teilweise oder vollständig mit atmosphärischen Kältetürmen ausgestattet. Dieser Wert wird ohne solche Windungen auf 3 ° C erhöht.

Da der Fluss des Flusses konstant ist und die Temperaturdifferenz durch die Standards festgelegt wird, besteht ein Problem des Wärmehaushalts, und es entstehen Bedenken hinsichtlich der Kühlung (oder Erwärmung). Ein Leistungsabfall könnte das Problem leicht lösen ...

Nur hier ist es: EdF kann seine Produktion nicht leicht senken, da die starke Entwicklung von Raumklimageräten (seit 2003) jetzt im Sommer mehr Leistung erfordert (+ 3% gegenüber dem Normalwert für die Monate Juli laut RTE). Mechanische Klimaanlagen sind daher überhaupt keine Lösung für das Problem der globalen Erwärmung, im Gegenteil, sie tragen wesentlich zur Überhitzung der städtischen Zentren und zum übermäßigen Stromverbrauch bei! Und zu sagen, dass es solare Klimaanlagen gibt… aber dies ist eine andere Debatte.

Lesen Sie auch:  Download: Biber, CO2-Deponieprojekt

Um die Nachfrage zu befriedigen, hat EdF daher keine andere Wahl, als wärmeres Wasser als in den Normen vorgeschrieben abzulassen ...

Hier einige Auszüge aus der Presse:

1) Hitzewelle: EDF möchte, dass seine Kraftwerke wärmeres Wasser abgeben können

EDF hat die Regierung gebeten, im Falle des Fortbestehens der Hitzewelle ausnahmsweise die entlang des Flusses gelegenen Kern- und Wärmekraftwerke zu genehmigen, um Kühlwasser bei Temperaturen zu entnehmen und abzulassen, die "etwas höher" als die Standards sind, teilte die Gruppe mit. Samstag.

"Die Notwendigkeit, die Sicherheit der Stromversorgung auf dem Territorium unter den gegenwärtigen Bedingungen einer sehr starken Dauerwärme in mehreren europäischen Ländern aufrechtzuerhalten, hat EDF veranlasst, vorsorglich die Umsetzung außergewöhnlicher Maßnahmen bei den Behörden zu fordern ", Sagte EDF in einer Pressemitteilung.

(...)

Der Genehmigungsantrag wurde an die Ministerien für Finanzen, Ökologie und Gesundheit gerichtet, die, wenn sie ihn akzeptieren, eine entsprechende interministerielle Anordnung treffen werden, erklärte ein Sprecher von EDF, der sich ihr anschloss AFP.

Lesen Sie auch:  Finanzielle Anreize für den Kauf von Fahrzeugen mit geringerem CO2-Ausstoß

(...)

Bei Golfech beträgt das zurückgegebene Wasser normalerweise maximal 30 Grad gegenüber 28 Grad, während es bei Bugey normalerweise maximal 27 Grad gegenüber 24 Grad beträgt, so EDF in seiner Pressemitteilung.

Um ihre Entscheidung zu erklären, betonte die Gruppe, dass "die außergewöhnliche Hitze der letzten Tage, 3 bis 6 Grad höher als die saisonalen Normen, zu einem historischen Anstieg der Temperaturen der Flüsse" und zu einer Schwächung der Wasserressourcen "geführt hat, die für die hydraulische Produktion “und Kühlung von Kraftwerken.

2) Hitzewelle: Ausnahmeregelungen für Wassereinleitungen an EDF

In einer Pressemitteilung betont EDF jedoch, dass während der Hitzewelle von 2003 ein ähnliches Gerät installiert worden sei und "keine Auswirkungen auf Flora oder Fauna beobachtet worden seien".
In diesem Sommer wurden bereits Ausnahmen für drei Kraftwerke an der Garonne und der Rhône gewährt.
Das Unternehmen erinnert sich, dass es kürzlich gezwungen war, Strom auf den Großhandelsmärkten zu kaufen, um die Versorgung mit französischem Territorium zu gewährleisten.
Am 19. Juli gab EDF bekannt, 2.000 Megawatt Strom im Ausland gekauft zu haben.

Lesen Sie auch:  COXNUMX-Bilanz eines Skigebiets, Verschmutzung durch Skifahren!

3) Hitzewelle: Abgabe- und Kernkraftwerk 3 überall ...

Das Überschreiten dieser Temperaturschwellen kann zum Stillstand mehrerer Kraftwerke führen.

EDF hat die Regierung gebeten, Ausnahmeregelungen für die Abwassertemperatur von 6 Wärmekraftwerken zur Stromerzeugung in Blénod, La Maxe, Porcheville, Aramon, Richemont und Cordemais zu genehmigen.

Nelly OLIN, Ministerin für Ökologie und nachhaltige Entwicklung, hat vorerst jede Ausnahmeregelung für 3 der 6 betroffenen Anlagen ausgeschlossen. Diese Entscheidung wurde nach Rücksprache mit dem für die Industrie zuständigen Ministerium auf der Grundlage der Analyse seiner Dienstleistungen hinsichtlich der Auswirkungen auf die natürlichen Gewässer und unter Berücksichtigung der vom Betreiber des Verkehrsnetzes bereitgestellten Informationen getroffen. Strom, RTE. In der Tat scheint der Betrieb dieser Kraftwerke nicht wesentlich für die Kontinuität der Versorgung der Verbraucher zu sein.

Als vorbeugende Maßnahme wurden die Präfekten ermächtigt, Ausnahmen für drei Kraftwerke (Aramon, Cordemais und Richemont) zu machen. Diese Ausnahmeregelungen werden nur dann ausgelöst, wenn dies zur Aufrechterhaltung der Sicherheit des Stromversorgungsnetzes unbedingt erforderlich ist, und sie gehen mit begleitenden Maßnahmen zum Schutz der Umwelt einher.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *