Castor schluckt CO2: neue tödliche Waffe gegen Treibhausgase?

Gestern wurde in Dänemark der Start der weltweit ersten Anlage zur Beseitigung von Kohlendioxid aus den Dämpfen eines Kohlekraftwerks gestartet. Vielleicht ein bedeutender Fortschritt im Kampf gegen Treibhausgase.

Dies geschah am 15. März in Dänemark, genau am Standort des Kraftwerks Esbjerg. Die Veranstaltung ist wichtig, weil sie eine Lösung vorschlägt, um die Treibhausgasemissionen, die die globale Erwärmung verursachen, erheblich zu reduzieren. Castor, ein Industriepilot namens „CO2-Abscheidung“, der gestern unter der Schirmherrschaft des IFP (French Petroleum Institute) und der Europäischen Kommission durchgeführt wurde, ist ganz einfach die erste Anlage, bei der Kohlendioxid aufgefangen wird sogar die Dämpfe eines Wärmekraftwerks, um es im Keller zu lagern.

Ziel: 10% des in Europa hergestellten CO2 begraben

Wie kann die CO2-Menge in Industrieanlagen wie Zementwerken, Kraftwerken oder Raffinerien begrenzt werden? Diese würden für mehr als 60% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sein. Die Idee ist es, das Gas, auf dem es produziert wird, für lange Zeit auf der Werkbank wiederzugewinnen, dh direkt in den betroffenen Fabriken, und es wieder in den Keller einzuspritzen, bevor es ist in die Atmosphäre diffundiert. Dies ist die sogenannte "geologische Erfassungs- und Speicherroute": "die vielversprechendste" nach IFP.

Lesen Sie auch:  grün leben

Aber wenn es auf dem Papier einfach ist, ist man in der Realität insbesondere mit Kostenproblemen konfrontiert, die Castor zu lösen scheint. Dieses in 2004 gestartete Programm bringt dreißig Partner zusammen, die vom IFP koordiniert wurden, um mithilfe von 2008-Technologien nicht weniger als 10% der in Europa emittierten CO2 zu erfassen und zu speichern, 30% der Emissionen großer Anlagen Industrie.

Lesen Sie mehr darüber...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *