Verbotene Land Ärzte der Welt gegen Preistreiberei einiger Medikamente

Gestern hat der Verband Médecins du Monde im Internet eine „einschneidende“ Werbekampagne über die überhöhten Preise bestimmter Arzneimittelbehandlungen ausgestrahlt. Tatsächlich wurde der Kampagne die Verbreitung durch „klassische“ Displays durch die Regulierungsbehörde für professionelle Werbung (ARPP) verweigert. JCDecaux, MediaTransport und L'Insert haben daher die Veröffentlichung dieser Kampagne abgelehnt. Wie viele andere Websites gibt auch Econology diese Kampagne in hochauflösenden Bildern weiter, mit dem zusätzlichen Bonus einiger Analysen und netter Links ...

Nach diesem Artikel DuMonde:

(…) Der Verband verurteilt das Schicksal von Sofosbuvir, dem ersten direkt wirkenden antiviralen Mittel gegen Hepatitis C, das für "fast 41 Euro" ausgegeben wurde. "Und der Preis steigt weiter", bedauert Frau Sivignon und quantifiziert mehr als 000 Patienten die Anzahl der Menschen, die "brauchen", gegenüber 200 in Behandlung.
Das Medikament würde nur 100 Euro kosten zu produzieren, laut einer Studie, Forscher Andrew Hill (Universität Liverpool) durch Ärzte der Welt zitiert. Der Verband forderte die Aussetzung des Patents und in allgemeine Herstellung, den Preis zu senken. Vergebens.

„Diese exorbitanten Preise bedrohen unser solidarisches Gesundheitssystem. Der Staat hat seine Regulierungsmission nicht erfüllt “, bedauert Frau Sivignon. (…)

Die Angehörigen der Gesundheitsberufe haben offensichtlich stark und nicht sehr höflich auf diese Kampagne über ihre Gewerkschaft "Les Entreprises du Médicament" reagiert LEEM (früher SNIP):

Lesen Sie auch:  Das Kyoto-Protokoll tritt ohne die Vereinigten Staaten in Kraft

(…) Leem hat am Montag versucht, die Kontroverse zu entschärfen. Die Organisation, die die Interessen von Sanofi, GSK und anderen Pharmaunternehmen verteidigt, unterstreicht die „empörenden und karikaturistischen Äußerungen von Médecins du monde“. Der Preis für Arzneimittel wird vom Wirtschaftsausschuss für Gesundheitsprodukte "nach Verhandlungen mit Herstellern" festgelegt, erinnert er sich. Das Argument wird von Doctors of the World besiegt. "Dem System mangelt es an Transparenz: Dieses Komitee umfasst keine Angehörigen der Gesundheitsberufe oder Benutzer", erinnert sich sein Präsident (...)

Les Inrocks Sie sprechen von schlicht und einfach Zensur ... und berichten genauer über die Worte der ARPP:

„Wir machen Sie besonders auf das Risiko negativer Reaktionen aufmerksam, die die gewählte Kommunikationslinie bei Vertretern der Pharmaindustrie hervorrufen kann. Tatsächlich könnten die auf diese Weise beteiligten Unternehmen davon ausgehen, dass eine solche Kampagne ihr Image schädigt und ihnen ernsthaften Schaden zufügt, und beschließen, in diese Richtung zu handeln. ""

Was an diesem Argument ziemlich schockierend ist, ist, dass die ARPP einen Patienten als „normalen Kunden“ betrachtet… niemand entscheidet sich nicht dafür, krank zu sein! Diese Aussagen über Imageschäden und Schäden, die Pharmaunternehmen durch diese Kampagne erleiden könnten, sind daher besonders abscheulich und verächtlich für das menschliche Leben!

Lesen Sie auch:  Die Bohrungen in der Wüste von New Mexico

MDM und antwortete:

"Forschungs- und Entwicklungskosten werden überschätzt und die tatsächlichen Beträge bleiben vertraulich. Ein großer Teil wird ohnehin aus öffentlichen Mitteln durch Zuschüsse oder Steuergutschriften für Forschungszwecke finanziert."

Es ist bekannt, dass Pharmaunternehmen Kinder des Herzens sind und nur das Wohl der Bevölkerung im vollständigsten Altruismus wollen ^^… Arte hatte 2011 nachgeforscht und einen sehr guten Dokumentarfilm zu diesem Thema ausgestrahlt: Krankheiten zu verkaufen, um zu sehen hier!

Cholesterin Ärzte der Welt

mdm10 mdm9
mdm8 mdm6mdm7 mdm5prägnante Kampagne von Ärzte der Welt gegen Pharmaunternehmen

Die prägnante Kampagne von Ärzte der Welt gegen Pharmaunternehmen
mdm1

Mehr:

Unterzeichnen Sie die Petition „Der Preis des Lebens“

Download von PDF-Kampagne: Der Preis des Lebens, Médecins du Monde, Juni 2016

Die eindringliche Kampagne der Ärzte der Welt gegen pharmazeutische Laboratorien an forums

Sehen oder sehen Sie sich den sehr guten Arte-Dokumentarfilm an: Krankheiten zum Verkauf

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *