Die Kohlenstoff-Stipendien

Wenn sich Kohlendioxid tonnenweise verkauft

Noch vor Jahresende können Unternehmen der Europäischen Union an der European Climate Exchange, einer brandneuen Kohlenstoffbörse, über ihre „Verschmutzungsrechte“ verhandeln.

Wenn Marktkräfte und Umwelt selten Hand in Hand gehen, kann ein neues Projekt, das am 7. September vorgestellt wurde, sie in Einklang bringen. Die European Climate Exchange (ECX), eine Tochtergesellschaft der Chicago Climate Exchange (CCX), die eine Kooperationsvereinbarung mit der International Petroleum Exchange (IPE) in London geschlossen hat, ermöglicht europäischen Unternehmen den Handel mit Gasemissionsgutschriften bei Treibhauseffekt. Diese neue Börse wurde unter regulatorischem Druck gegründet. Denn im kommenden Januar wird die Europäische Union neue Vorschriften zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen anwenden, eine der Ursachen für die globale Erwärmung. Unternehmen in den 25 Mitgliedstaaten werden ermächtigt, eine bestimmte Menge auszugeben. Wenn sie überschritten werden, haben sie die Möglichkeit, Kredite von Unternehmen zu kaufen, die ihre Quoten nicht erreicht haben. ECX geht davon aus, dass der Handel mit Terminkontrakten gegen Emissionsgutschriften bis Ende des Jahres möglich sein wird. Kurz darauf folgen Cash-Produkte. Mechanismen dieser Art existieren bereits in einer anderen Form. Neun Maklerfirmen erleichtern somit außerbörsliche Transaktionen. Einer von ihnen, Evolution Markets, schätzt, dass das Handelsvolumen von 000 Tonnen Kohlendioxid im Januar auf 600 Tonnen im Juli gestiegen ist. Darüber hinaus verhandeln einige Unternehmen direkt miteinander. Diese Zahlen müssen jedoch in einen Zusammenhang gebracht werden: Allein in Deutschland werden beispielsweise mehr als 000 Millionen Tonnen pro Jahr produziert. "Wir haben gerade erst einen ausreichend liquiden Markt", kommentiert Stian Reklev von Point Carbon, einem norwegischen Analyseunternehmen.

Lesen Sie auch:  In Gold oder Bitcoins investieren?

Futures-Märkte können Anfänger verwirren

Die Vereinigten Staaten, in denen die CCX im vergangenen Jahr ihre Aktivitäten aufgenommen hat, scheinen ins Hintertreffen geraten zu sein. Trotz der Intervention einiger renommierter Unternehmen (insbesondere Ford, IBM und Dow Corning) bleibt das Handelsvolumen für ein Land, das zweifellos ein Viertel der Treibhausgase in der Welt ausstößt, bescheiden. Wenn die Verkäufer zahlreich sind, sind die Käufer viel seltener, so dass 1 Tonne CO2 um 1 Dollar gehandelt wird, gegenüber 10 Dollar [8,50 Euro] in Europa. Dies liegt daran, dass der US-Markt nicht durch Regulierung stimuliert wurde. Die Vereinigten Staaten, die im Gegensatz zum alten Kontinent das Kyoto-Protokoll zum Klimawandel nicht ratifiziert haben, zwingen Unternehmen nicht, ihre Emissionen zu begrenzen. Dennoch scheint die CCX auf eine Entwicklung der Situation zu setzen. Tatsächlich erwägen neun Staaten im Nordosten des Landes ein geschlossenes Marktsystem namens Cap and Trade, das mit dem von den Europäern eingerichteten vergleichbar ist. Die CCX kündigt auch den bevorstehenden Beginn des Emissionshandels für Schwefeldioxid an, das sauren Regen verursacht. Derzeit setzt die CCX jedoch große Hoffnungen auf ihre neue europäische Tochtergesellschaft. Das Handelsvolumen an der ECX und anderswo wird voraussichtlich steigen, sobald das System startet. Nach Schätzungen von Reklev werden die Transaktionen mit Emissionsrechten bis 2007 10 Milliarden Euro erreichen, gegenüber 65 Millionen in diesem Jahr. Es sind jedoch Schwierigkeiten zu erwarten. In der Tat werden viele Teilnehmer neu in diesem Bereich sein: Während Energieunternehmen eine lange Geschichte der Absicherung bei PEI London und anderen Börsen haben, haben andere möglicherweise Schwierigkeiten, sich zurechtzufinden. vertraut mit dem Futures-Handel. Der ECX wird auch einem harten Wettbewerb ausgesetzt sein. Makler wie Evolution Markets, die bereits auf dem Markt präsent sind, wollen ihr Territorium verteidigen. Andere Börsen planen ebenfalls, in den Kampf einzusteigen. So kündigt die auf Energie spezialisierte Europäische Energiebörse in Leipzig in wenigen Monaten die Schaffung eines Kassamarktes für CO2-Emissionen an. Nord Pool, der nordische Strommarkt und die Österreichische Energiebörse haben ähnliche Projekte. Es bleibt abzuwarten, ob Platz für alle ist ...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *