Energieholz

Der Holzsektor ist wieder in Kraft

In einem angespannten Energiekontext kommt Holz wieder in Mode und die Branche entwickelt sich auf technischer Ebene. Die Herausforderung besteht nun darin, die Ressourcen zu mobilisieren, um ein nachhaltiges und ausreichendes Angebot zur Deckung der Nachfrage zu gewährleisten.

In der Holzwirtschaft sind alle Verwendungen von Holz zur gleichzeitigen Erzeugung von Wärme, Strom oder beidem im Falle der Kraft-Wärme-Kopplung zusammengefasst. Der Holzsektor gehört neben Biogas und Biokraftstoffen zu den erneuerbaren Energien, die auf der Nutzung von Biomasse basieren. Es werden Holzvorkommen aus der Waldpflege, Schrott aus der Forstwirtschaft und in geringerem Umfang Holz aus Abfällen (Bauschutt) verwendet.

In Frankreich machte die Energieerzeugung aus Holz im Jahr 2004 9,4 Mio. t RÖE oder 50% der Erzeugung erneuerbarer Energien (elektrisch und thermisch kombiniert) und 4% des französischen Energiebedarfs aus. Frankreich verdankt seinen Platz als führender europäischer Produzent von Holzenergie vor allem der Haushaltswärme, die 79,5% (oder rund 7,4 Mio. t RÖE) verbraucht. Tatsächlich sind in Privathaushalten mehr als 5 Millionen Haushalte mit Holzheizungen ausgestattet (45% der Einsätze und geschlossenen Herde, 27% der offenen Herde, 13% der Herde, 9% der Herde und 6) % der einzelnen Kessel).
Der Holzverbrauch in der Industrie liegt bei 1,6 Mio. t RÖE / Jahr (oder 18,2% der Gesamtmenge). Es ist hauptsächlich das Ergebnis der Holz-, Papier- und Kartonindustrie, die ihre eigenen Nebenprodukte (Rinde, Sägemehl, Schrott) verwendet, um ihren Bedarf an Wärme und Strom zu decken. Es wächst leicht, insbesondere dank der primären und sekundären holzverarbeitenden Industrie. Die Flotte industrieller Holzkessel wird auf 1000 Einheiten mit einer Leistung von 2,5 GW geschätzt.
Wenn die professionelle Nutzung von Holzenergie in der Landwirtschaft stabil bleibt (0,5%), hauptsächlich für die Beheizung von Gewächshäusern, entwickelt sich tendenziell eine Erholung im kollektiven und tertiären Sektor, die derzeit jedoch nur 1,8% des Verbrauchs ausmacht. Gesamtenergie aus Holz. Seit dem Jahr 2000 ist die Flotte der kollektiven Holzheizsysteme im Durchschnitt stetig um mehr als 13% pro Jahr gewachsen. Ende 2004 umfasste es 641 Installationen, dh 430 MW Wärmekraft, die in Krankenhäusern, Schulen und Privathaushalten installiert wurde. In Nangis in Seine-et-Marne beispielsweise werden die Räumlichkeiten eines auf das Sortieren von Verpackungen spezialisierten Zentrums von dieser Technik profitieren, während in Aubervilliers in Seine-Saint-Denis ein Holzkessel die Hälfte der Leistung erbringt den Energiebedarf von sieben Gebäuden mit 836 Wohnungen.

Lesen Sie auch:  Photovoltaic Solar Energy

Trotz dieser relativ großen, aber diskreten Nutzung ist der Holzsektor nicht optimiert und Frankreich verfügt immer noch über ein erhebliches Holzpotential. Ein großer Teil der Holzreste wird noch nicht zurückgewonnen, und die vorhandenen Anlagen weisen im Vergleich zu den heute verfügbaren Technologien keine optimale Leistung auf. Aus diesem Grund wollte ADEME die stärkere und effizientere Nutzung von Holz als Energiequelle fördern. 1994 wurde ein erster Plan mit dem Titel Holzenergie und lokale Entwicklung, der von ADEME verwaltet wird und 13 französische Regionen umfasst, gestartet, um diesen Sektor zu unterstützen. Mit zunehmenden finanziellen Mitteln trat im Jahr 2000 ein zweites Holzenergieprogramm in Kraft, um die Umstellung auf hocheffiziente Holzgeräte zu beschleunigen und die Größe der installierten Basis zu erhöhen. Ein großer Teil ist der Entwicklung der Holzenergie im industriellen, kollektiven und tertiären Bereich gewidmet, mit dem Ziel, 1000 Kesselräume zu installieren und zusätzliche 0,3 Mio. t RÖE zu produzieren. Mit der Unterstützung von Steuergutschriften haben viele Projekte das Licht der Welt erblickt. So wurde in Besançon ein Holzkessel, der 65% des Wärmebedarfs einer Stadt mit 350 Wohneinheiten deckt und eine Investition von ca. 350 € darstellt, von ADEME Franche-Comté und bis zu 000% subventioniert 20% vom Generalrat von Doubs.

Lesen Sie auch:  Solar-thermodynamischen

Lesen Sie mehr darüber...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *