BlueCar Electric Car

Vincent Bolloré kündigte bei den Fahrversuchen seines Elektroautos BlueCar am 24. Januar 2006 in Ergué-Gabéric (29) den Bau einer Fabrik in der Nähe von Quimper zur industriellen Herstellung der von ihm entwickelten elektrischen Batterie an BatScap-Tochter (80% Bolloré, 20% EDF).

Einhundert Arbeitsplätze wären der Schlüssel.

Die Straße wurde für XNUMX Minuten gesperrt, um die beiden Standorte Odet und Pen Carn der Bolloré - Gruppe in Ergué Gabéric zu erreichen. Polizeibiker, die die Straße öffnen, Anwesenheit gewählter Beamter und Beamter in der Prozession trotz des Ermessens von ihre Kalender.

Vincent Bolloré unternahm keine halben Sachen, um zu beweisen, dass sein BlueCar sowie zwei "Maultiere", der Ford Fusion demotorisiert und mit elektrischem Strom nachgerüstet wurde, nach der statischen Vorstellung des BlueCar während des Rennens rollen konnten des Genfer Autosalons im März 2005.

Zwölf Jahre Forschung. Zwölf Jahre Forschung und 70 Millionen Euro Investition waren für Bolloré erforderlich, um die Lithium-Metall-Polymer-Batterie zu entwickeln, die fünfmal leichter ist als eine Blei-Säure-Batterie und eine Autonomie von ungefähr 250 Kilometer.

Lesen Sie auch: Der von ADEME herausgegebene praktische Leitfaden für nachhaltige Entwicklung

Der BlueCar, ein zwei Millionen Euro teurer Prototyp rund um einen Elektromotor, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 125 km / h. Sechs Stunden für ein vollständiges Aufladen des Akkus und einen Euro pro 100 km.

Das von Philippe Guédon, dem ehemaligen Präsidenten von Matra Automobile, entworfene und vom Italiener Pininfarina entworfene BlueCar kann drei Personen und 810 dm3 Gepäck befördern.

Es steht zwar fest, dass Vincent Bolloré keinen Hersteller für sein Auto gefunden hat, eine Kleinserie sollte jedoch das Licht der Welt erblicken.

10.000 Batterien pro Jahr Die Fabrik von Pen Carn mit einer Fläche zwischen 16.000 und 20.000 m2, die Vincent Bolloré gestern mitteilte, soll die Batterie industriell herstellen und ihre Produktion einstellen von 200 bis 10.000 Einheiten pro Jahr.

Die Investition für diese Batterie, die auch in stationären Anlagen zum Einsatz kommt, wird auf 150 Millionen Euro geschätzt.

Die Baugenehmigung muss in etwa zwei Jahren im März zu einem operativen Anlage eingereicht werden.
Vincent Bolloré erwähnt die Schaffung von hundert neue Arbeitsplätze (Ingenieure und grad 4).

Lesen Sie auch: Umwelt

Die Walz Version des BlueCar wird bei der nächsten Genfer Autosalon im März vorgestellt.

Jacky Hamard, Das Telegramm Januar 25 2006

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *