Biokraftstoffe in Afrika, das Potenzial globaler Anbieter

Der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade schätzte am Donnerstag, dass Afrika dank der steigenden Ölpreise "der nächste große Lieferant" von Biokraftstoffen für die Welt werden könnte, berichtete die senegalesische Presseagentur (APS).

"Paradoxerweise könnte Afrika dank des Anstiegs des Ölpreises der nächste große Lieferant sauberer Energie für die Welt sein", erklärte Wade bei der Eröffnung einer Ministerkonferenz zur Gründung der Vereinigung. Afrikanische Nichtöl produzierende Länder in Dakar.

Biokraftstoff "kann Afrika und die Welt retten, indem verhindert wird, dass es nach der in den nächsten vier oder fünf Jahrzehnten erwarteten Erschöpfung des Öls in die Falle einer Verallgemeinerung der Nutzung der Atomenergie gerät" sagte Präsident Wade und glaubte, dass Afrika "ein Reservoir sauberer Energie" sei.

Rund 42 afrikanische Länder unter den XNUMX Nichtölproduzenten nahmen an dem Treffen teil, berichtete APS.

Für Herrn Wade sollte der künftige Verband der afrikanischen Nichtöl produzierenden Länder ein Rahmen für „Konsultation und Dialog zur Verteidigung unserer gemeinsamen Interessen“ sein.

Lesen Sie auch:  France Inter: Das Telefon klingelt falsch auf 2004 Klimaplan

Die neue Struktur wird "wie die Organisation der Erdöl produzierenden Länder (OPEC) ein Rahmen für den Austausch sein", sagte der senegalesische Minister für Energie und Bergbau Madické gegenüber APS. Niang.

Abdoulaye Wade hat die Idee einer solchen Organisation erstmals auf dem letzten Gipfel der Afrikanischen Union Anfang Juli in Banjul vorgelegt.


Quelle

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *