Bald der Unabhängigkeitstag

von Jean-Marc Lefevre, Präsident der PCDDEI (Plattform, Kommunikation, nachhaltige Entwicklung, industrielle Ökologie)

Mit 25% der weltweiten Treibhausgasemissionen gelten die USA neben Australien als „schlechte Schüler“ der Kyoto Academy. Sie werden von NGOs aller Art geißelt und kündigen dennoch einen ehrgeizigen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Plan an, um ihre Ablehnungen zu reduzieren. Ankündigungseffekt oder geschickt durchdachter Liberalismus?

Ein nationaler Plan… planetarisch

Buenos Aires, die Rückkehr? Sieben Jahre nach der vierten Vertragsstaatenkonferenz haben sich die Regierungen der Welt in der argentinischen Hauptstadt getroffen, um über das baldige Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls am 7. Februar 16 nachzudenken und eine Bilanz der erzielten Fortschritte zu ziehen. Wie in "version2005" am selben Ort kommen die USA ohne Unterschrift an, aber mit weitreichenden Erklärungen und einem Post-Kyoto-Plan, der Climate Vision, die durch die von ihr mobilisierten Dollars im Wesentlichen glaubwürdig erscheint.
1997 hatten die Vereinigten Staaten in Buenos Aires die Entdeckung enormer CO2-Ablagerungen bekannt gegeben, die auf amerikanischem Territorium, in Wäldern, in Nationalparks und sogar in tiefen geologischen Schichten "gespeichert" wurden. Wut der NGOs, Wut der europäischen Länder, die bereits viel zu tun hatten, um sich zu einigen, wateten lebhaft in ihrer "Blase". Dennoch: Die USA setzten ihren Weg fort, insbesondere in Bezug auf Kohlenstoffsenken, den sie im Juni 2003 mit dem Internationalen Forum zur Kohlenstoffbindung (CSLF), an dem auch 15 Staaten teilnahmen, formalisieren konnten aus der EU (einschließlich Frankreich). Es geht nicht mehr wirklich darum, die Hektar Wald zu zählen, sondern Kohlendioxid an der Quelle zu speichern, das von Industriellen oder großen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen stammt, indem es am Ende in Salzhöhlen oder Ölquellen "gefangen" wird. Betrieb oder in stillgelegten Minen. Kohle ist ein wichtiges Thema für die USA, die es heute besitzt
22,9% der Weltreserven (36,2% für Asien). Es war daher ganz normal, dass eines der wichtigsten Programme gegen den Treibhauseffekt das 2002 angekündigte Future Gen war, dh die kombinierte Erzeugung von Strom und Wasserstoff aus Kohle, mit Abscheidung des erzeugten CO2 oder Umwandlung in überkritisches CO2 (ein ausgezeichnetes Lösungsmittel).

Lesen Sie auch:  Abgeordnete stimmten dafür, Plastiktüten bis 2010 zu verbieten!

1 Milliarde US-Dollar über 10 Jahre (zur Hälfte von der US-Regierung finanziert).

Dies ist für Länder von großem Interesse, die in hohem Maße von dieser Primärressource abhängig sind… insbesondere, wenn sie zur Gruppe der weniger fortgeschrittenen Länder gehören, die potenzielle Nutznießer von CDM (Clean Development Mechanisms) sind! Auch wenn die Kohlenstoffbindung noch nicht offiziell in diese Flexibilitätsmechanismen eingegangen ist, besteht eines der Ziele der USA in Buenos Aires darin, sie in diese neue globale Rechnungslegung zu integrieren. So viele Kredite, die im Namen der globalen Solidarität bei der Reduzierung des Treibhauseffekts direkt auf amerikanischem Boden gesammelt werden.
Neben FutureGen gibt es auch eine der amerikanischen Prioritäten: Wasserstoff und seine Anwendungen im Straßenverkehr. Dies ist das Freedom Cars-Programm, das darauf abzielt, Brennstoffzellen für alle Serienfahrzeuge, insbesondere für Lastkraftwagen, bis 2020 zu verallgemeinern. Geschätzte Einsparungen: 500 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr für die einzige Vereinigten Staaten, denen es gelungen ist, die Adhäsion der Mehrheit der Industrieländer zu erlangen.

Landwirtschaft drängt auf Emissionssenkung

Lesen Sie auch:  Die Hitze der globalen Erwärmung auf France2

Im Februar 2002 war es das US-Landwirtschaftsministerium, das sich der Reduzierung von Treibhausgasen verschrieben hatte. Zielsetzung: Einsparung von 12 Millionen Tonnen Kohlenstoffäquivalenten bis 2012, insbesondere durch proaktive Waldschutzprogramme, aber auch durch die Einrichtung von "Methanisierern" für landwirtschaftliche Abfälle, intensive Wiederaufforstung (insbesondere in Schutzgebieten) ) und sehr pädagogische Methoden für landwirtschaftliche Betriebe, damit sie ihre Sequestrierungsraten finanziell nutzen können. Zweifellos spielen die USA massiv LULUCF (Landnutzung, Landnutzungserhaltung und Forstwirtschaft), diesen Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung, der ursprünglich zur Erhaltung des Amazonas-Regenwaldes gedacht war.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *