Die US-Armee interessiert sich für Textil- und Kunststoff-Photovoltaik

Konarka Technologies (Massachusetts) hat mit der US-Armee einen Vertrag im Wert von 1,6 Mio. USD über den Bau von militärischen Anwendungen für seine ultraleichten Photovoltaikzellen unterzeichnet, die direkt in Kunststoff- und Textilmaterialien integriert werden können.

Die Armee, deren Ausrüstung im Feld (vom GPS bis zur Nachtsichtbrille) zunehmend von einer Stromversorgung abhängig ist, erwägt die Entwicklung verschiedener Geräte (Uniformen, Zelte usw.) auf der Grundlage dieser Technologie. die herkömmlichen Batterien und anderen Dieselgeneratoren zu ersetzen, die derzeit zum Antreiben oder Aufladen von Geräten verwendet werden. Dies würde die von Infanteristen getragene Last verringern.

Die Vereinbarung unterstreicht auch das Interesse eines vom Unternehmen entwickelten Verfahrens, ein Muster auf Photovoltaik-Materialien zu drucken, ohne deren Wirksamkeit zu beeinträchtigen. Das fragliche Verfahren beruht auf der Verwendung von lichtempfindlichen Farbstoffen, die von Titandioxid-Nanopartikeln adsorbiert werden. USAT 05 / 05 / 05 (Armee, um Energie umwandelnde Folie zu erhalten)

Lesen Sie auch: Russland: Moskau ist dem Kyoto-Protokoll beigetreten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *