Deutschland: Einstellung der Unterstützung für Biokraftstoffe von 2008

Aufgabe des massiven Biokraftstoffentwicklungsprojekts in Deutschland

Deutschland musste am 4. April 2008 eine der Säulen seiner Umweltpolitik aufgeben: die massive Entwicklung von Biokraftstoffen. "Insgesamt haben wir die Probleme unterschätzt", gab Bundesumweltminister Sigmar Gabriel zu. Ein Eingeständnis, das E10 verurteilt, den neuen Kraftstoff, den Berlin ab dem nächsten Jahr einführen wollte und der 10% Ethanol in herkömmlichem Benzin enthalten sollte.

Der angegebene Grund ist technischer Natur: Das Gemisch, das ätzender als herkömmlicher Kraftstoff ist, könnte einige Motorteile zu schnell abnutzen und wäre für ältere Fahrzeuge ungeeignet. Nach Schätzungen des VDIK-Verbandes der Importeure könnten rund 3,3 Millionen Fahrzeuge mit der neuen Mischung aus Bioethanol und konventionellem Benzin nicht fahren. Herr Gabriel hatte jedoch bereits gewarnt, dass er das Projekt aufgeben würde, wenn die Anzahl der ungeeigneten Fahrzeuge eine Million überschreiten würde.

Autofahrer, die E10 nicht in ihren Tank hätten füllen können, hätten auf Super-Plus zurückgreifen müssen, einen teureren Kraftstoff. So lehnte der Autofahrerclub ADAC die durch den E10 verursachten Mehrkosten ab. Politiker aller Art hatten sich zu dieser Oppositionsfront zusammengeschlossen, und Umweltschützer selbst prangerten die Methoden zum Anbau von Raps oder Sojabohnen an, die für die Herstellung von Agrarkraftstoffen bestimmt sind, und konkurrierten damit mit der Agro-Food-Industrie. .

Lesen Sie auch:  Celluloseethanol: Verwendung von Termitenenzymen

Und Christian Hey, Generalsekretär des Bundesamtes für Umwelt (UBA), fügt hinzu: „Biokraftstoffe stellen eine Gefahr für die biologische Vielfalt dar, sie üben einen massiven Druck auf den Tropenwald aus und zerstören die Erdgassensoren. Treibhauseffekt in unkultivierten Böden “.

Nach der Ankündigung der Aufgabe des Projekts setzte Herr Gabriel trotz allem fort, seine ehrgeizige Strategie zur Reduzierung der CO2-Emissionen (-40% im Jahr 2020 gegenüber 1990) zu verteidigen, indem er erklärte, dass das Ziel erreichbar bleibt, wenn ::
- Der Anteil erneuerbarer Energien wurde bis 30 auf 2020% erhöht (gegenüber einem im Energie-Klima-Plan angekündigten Ziel von 25 bis 30%).
- Die Entwicklung von Biokraftstoffen der zweiten Generation wurde unterstützt.

Die Aufgabe des Projekts ist jedoch nicht ohne Folgen. Biokraftstoffe sollten es der Automobilindustrie ermöglichen, das von der Europäischen Kommission festgelegte Ziel von 120 gCO2 / km zu erreichen. Hersteller müssen nun "andere technische Maßnahmen" finden.

Lesen Sie auch:  Oxfam-Kampagne gegen Agrotreibstoffe

Quelle: BE Deutschland

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *