Prosumer Rate

Prosumer Tax: Die CWAPE und die Wallonische Region besteuern rückwirkend kleine Solarproduzenten

Die wallonische Region (französischsprachiger Teil Belgiens) hat eine rückwirkende Prosumersteuer für alle Solarphotovoltaikanlagen in Wallonien. Diese Steuer betrifft mehr als 150 Anlagen und bei einem Festpreis von 000 bis 200 Euro pro Jahr für eine 300-kWp-Anlage wiegt sie mehr als 3 Millionen pro Jahr und zerstört die Rentabilität aller Anlagen, die dies nicht tun noch profitabel. Dies ist insbesondere bei neueren Installationen der Fall, die weder bei der Installation noch bei der Erzeugung von Ökostrom unterstützt werden. Letztere sehen einen Einbruch ihrer Rentabilität: Die Kapitalrendite wird zwei- bis dreimal länger als erwartet und übersteigt 40 Jahre ... Mit dem Risiko, aufgrund von Ausfällen, Verschleiß und Wartung niemals rentabel zu sein ...

Falsche politische und mediale Versprechen haben viele Bürger getäuscht, die eine umweltfreundliche Investition tätigen wollen, indem sie ihren nahezu kohlenstofffreien Ökostrom produzieren. Offensichtlich gibt es Täuschung. Einige krumme Politiker, Beamte und Journalisten haben versucht, den Prosumer (Verbraucher-Produzenten) als Profiteure auszugeben. Sie stellten Verbraucher (Nichtproduzenten) gegen Prosumenten und erfanden trügerische Argumente für die Netzwerknutzung. Das Netzwerk profitiert jedoch erfreulicherweise von den 150 wallonischen Photovoltaikanlagen, die 000 bis 4 Monate im Jahr einen kohlenstofffreien und ziemlich konstanten Strom in das belgische Netzwerk einspeisen ... Die belgische Solarproduktion ist keineswegs vernachlässigbar: Sie beträgt 6 TWh oder das Äquivalent von ungefähr 4/1 eines Kernreaktors (Quelle Wikipedia )

Dieser Artikel zerlegt die politischen Argumente nacheinander und hebt die Rechtfertigungen für diese Prosumer-Steuer auf… betrügerisch genannt Prosumer-Tarif! Die Quellen und rechtliche und technische Argumente gegen die Prosumersteuer sind verfügbar in diese .pdf zum herunterladen am Ende dieses Artikels.

Argumente gegen die Prosumersteuer (z Baudouin Labrique)

Bei der Entwicklung des Prosumer-Tarifs beschränkte sich die CWAPE darauf, sich wie beim Kopieren und Einfügen vollständig zu wiederholen. Der Teil „Netzwerkkosten“ des Preises pro kWh, der den Verbrauchern in Rechnung gestellt wird, indem die Prosumenten letztendlich und unberechenbar auf die gleiche Grundlage gestellt werden wie die normalen Verbraucher, was sie darüber hinaus gegen andere Stromerzeuger diskriminiert.

Als unabhängige Regulierungsbehörde und unter anderem in Bezug auf Prosumer, Die CWAPE wurde jedoch von der Europäischen Union gezwungen, insbesondere die Grundprinzipien der Nichtdiskriminierung und der Kostenreflexion zu respektieren ;; es ist zu sehen, dass es sie am Ende nicht erfüllt hat und offensichtlich nicht in Bezug auf die Prosumenten.

Lesen Sie auch:  Energiewende: Portugal versorgt 4 Tage lang komplett mit erneuerbarem Strom!

Diese belastende Beobachtung basiert insbesondere auf folgenden Tatsachenbeobachtungen:

  • Der eingespeiste Strom sollte am Ende des Jahres nicht leidenKeine Lastschriftgebühren
  • der Strom injiziert, aber auf lange Sicht nicht zurückgewonnen, wurde nicht bezahltDies stellt unter anderem eine offensichtliche Diskriminierung gegenüber großen Produzenten von Photovoltaik-Strom dar (Anlagen mit mehr als 10 kW).
  • Durch die Teilnahme am allmählichen, unvermeidlichen und kontinuierlichen Rückgang des Verkaufspreises für Rohstrom haben die Prosumenten dazu beigetragen und werden dies auch weiterhin tun Sparen Sie viele Kosten an Nicht-Prosumenten, aber auch an alle Netze (an Netzbetreiber - GRD und andere ELIA)
  • es war sowieso normal und erwartete, dass Nicht-Prosumer die Art und Weise finanzieren, wie Strom erzeugt wird, wo immer er herkommt; deshalb ist es für sie besonders unerwünscht, sich dagegen auszusprechen, was eigentlich nur ein ist dürftiger finanzieller Beitrag zur Subventionierung der Photovoltaik : eine bescheidene Summe, die angesichts der Hunderte von Euro, die sie dank erneuerbarer Energien sparen, pro Jahr gezahlt wird. Solar führt zu einem konstanten Rückgang der Strompreise und hat sogar zu einem negativer Strompreis an und in immer häufigeren Perioden!
  • Alle anderen geltend gemachten Belastungskosten sollten nicht sein in keiner Weise von Prosumenten finanziell unterstützt werden : Sie tragen in gewisser Weise zum Netzwerk bei weitgehend überschüssig und sie subventionieren es schon lange konkret. Tatsächlich, Ihre Teilnahme generiert Gewinne, die viel größer sind als Prosumer-Tarifbetrag (Erinnerung, die zu Unrecht für ihre Teilnahme an den „Kosten“ des Netzwerks geltend gemacht wird), zum Nutzen nicht nur der Nicht-Prosumenten, sondern der gesamten Gemeinschaft, ganz zu schweigen von allen direkten oder indirekten Nutznießern der „Netzwerkkosten“ (Staat) , GRD, Elia ...)

Das i-Tüpfelchen auf dem i-Tüpfelchen der Ergebnisse und begründeten Analysen aus einem Memorandum of Law (UCL) von Herrn Antoine Gérard in Bezug auf die von der CWAPE verwendete Preisfindungsmethode:

  1.  die Tatsache, dass in Bezug auf Prosumer " es ist objektiv nicht erlaubt zu dem Schluss, dass es einen unzureichenden Beitrag zum Netzwerk gibt, und erst recht einer bestimmten Benutzerkategorie eine bestimmte Gebühr aufzuerlegen. Dies würde direkt gegen die Grundsätze der Preisregulierung verstoßen. “
  2. Ein offensichtlicher Fehler des CWAPE besteht darin, dass es sich nicht die Mühe gemacht hat, eine vorherige quantifizierte Bewertung des CWAPE durchzuführen Kosten, die unter anderem dank Prosumenten für das Netzwerk vermieden wurden ;; es war trotzdem ein gesetzliche Verpflichtung seit 2009 in Belgien oder zumindest in der Europäischen Union: „Die [europäische] Elektrizitätsrichtlinie schreibt tatsächlich vor, dass die NRB (nationale Regulierungsbehörde für Stromtarife) die vermiedenen Kosten berücksichtigen müssen
Lesen Sie auch:  Die Gezeitenturbinen

Die einzige Berücksichtigung eines der beiden oben beschriebenen Mängel, ipso facto macht den von CWAPE durchgeführten Preisfindungsprozess ungültig, weil seine Methodik daher völlig fehlerhaft war basierend auf dogmatischen Voraussetzungen : unter anderem und vor allem die Tatsache, dass es offensichtlich simpel und reduzierend erscheint, zu behaupten, dass der Prosumer, da er das Netzwerk nutzt, einen finanziellen Beitrag leisten muss.

Prosumer Steuer

Die Bezahlung des Netzwerks durch den Prosumer basiert in der Tat nur auf offensichtlichen, aber daher falschen Beweisen, wie weithin gezeigt wurde.

Es ist auch wichtig, auf den genauen Inhalt der zu verweisen Richtlinien der Europäischen Union unterstützt durch die Positionen seines Parlaments, insbesondere in Bezug auf Regulierungsbehörden wie das CWAPE: die Einbeziehung von Kosten, die die Realität widerspiegeln, „vermiedene Kosten“, ohne die „vermiedenen Grenznetzkosten“ zu vergessen, die „Kostensenkungen, die durch die Verbindung erzielt werden können die Installation im Netzwerk “und Vermeidung jeglicher Diskriminierung ...

Diese Richtlinien stimmen perfekt mit den in dieser Datei gemachten Beobachtungen überein, die dieser Artikel zusammenfasst (siehe unten). Sie werden auch durch die Relevanzanalyse von unterstützt Herr Antoine Gérard in den zitierten Memoiren.

Es sollte betont werden, dass der Prozess, der zum Prosumer-Tarif führte, es daher vermieden hat, dies unter anderem zu berücksichtigen, da keine genauen Vorstudien vorliegen, mit denen diese präzise und korrekt bewertet werden sollen.

In dieser Hinsicht Auch hier scheint die CWAPE gegen europäische Richtlinien zu verstoßen.

Unter solchen Umständen ist die Haltung der CWAPE überraschend, da sie sich auf die Tatsache bezieht, dass der Prosumer-Tarif für sie gerechtfertigt ist, und daher fälschlicherweise darauf hindeutet, dass es andererseits einerseits gibt. ein Mangel an Solidarität von Prosumenten in Bezug auf Nicht-Prosumer und auf der anderen Seite, dass Prosumer erhöhen die DSO-Kosten (was vollkommen falsch ist, wie oben gezeigt, da Im Gegenteil, die Photovoltaik-Produktion ermöglicht es, unter anderem Kosten für das Netz zu vermeiden).

Lesen Sie auch:  Biogas in Afrika

Auf ihrer Website behauptet sie das unberechenbar

„Der Prosumer-Tarif, der keine Steuer ist, zielt darauf ab, dass alle Nutzer des Stromverteilungsnetzes einen angemessenen Beitrag zu seinen Kosten leisten. Im Gegensatz zu anderen Netzwerknutzern tragen Prosumenten bis zum 31. Dezember 2019 nicht zur Finanzierung des Netzwerks bei, bis zu dem Grad, in dem sie es nutzen. “

Nach ihr,

"[…] Es ist fair, dass er [Prosumer] an den Kosten des Netzwerks beteiligt ist, wenn er Energie nimmt, die er nicht gleichzeitig selbst produziert hat."

In der Tat ist, wie gezeigt, das Gegenteil der Fall die vielen Kosten vermieden, unter anderem für das Netzwerk dank Prosumenten. Eine echte Solidarität wäre dann, sowohl Nicht-Prosumenten als auch Prosumer finanziell an einem solchen Prozess zu beteiligen, damit die Solidarität, auf die die CWAPE stolz ist, wirksam ist.

Es hat sich jedoch ein deutliches Ungleichgewicht zum Nachteil der Prosumenten gezeigt. Es gibt also eindeutig einen Rollentausch!
Infolgedessen ist die Festlegung eines Prosumer-Tarifs, gestützt auf mehrere übereinstimmende Blickwinkel, letztendlich in keiner Weise gerechtfertigt und beruht auf einer offensichtlichen Ungleichheit und auf der Grundlage entschlossen willkürlicher Optionen!

Anstelle eines Tarifs sollten wir dann von einer Steuer sprechen.

Besser noch, um fair zu sein, unter Berücksichtigung der kolossalen Vorteile unter anderen Finanzwerten, die Nicht-Prosumer großzügig von Prosumenten erhalten haben, sowie der Tatsache, dass sie haben ermöglichte die Vermeidung vieler aufeinanderfolgender Kosten zum Vorteil von Nicht-Prosumenten, aber auch der gesamten GemeinschaftEs wäre zu erwarten und fair, dass wir gewähren Lebenslange Subventionen für Prosumenten: zum Beispiel in Form einer Prämie pro eingespritzter kWh, wie dies in Frankreich der Fall ist.

Es ist in der Tat in Übereinstimmung mit dem Respekt von allem wirtschaftliches Gleichgewicht und Gerechtigkeit.

Die Argumente dieses Artikels sind in der Akte (März 2020) zum Prosumer-Tarif mit technischen und rechtlichen Argumenten enthalten: PROSUMER steuerliche technische und rechtliche Argumente für seine Beseitigung

In der Debatte: Die Prosumer-Steuer ist ein ökologischer, finanzieller und politischer Betrug

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *