Pantone Prozess gesehen von Jean-Pierre Petit

Der Medienforscher Jean-Pierre Petit (kurz JPP) hat endlich die Wiege der „Pantone Engine“ angeschaut.

Wie üblich - wenn er sich mit einem neuen Thema befasst - wirft er ein neues Licht auf diesen revolutionären Prozess und schlägt einen neuen Namen vor, um ihn zu beschreiben: "System mit elektrodynamischer Katalyse".

„Werden wir eines Tages dieses ultra-einfache Gerät mit dem Arsch eines leistungsstarken Wärmekraftwerks kombinieren? Ich würde gerne alt genug leben, um das zu sehen. “

... und wir auch!

Hinweis zur Wirtschaftlichkeit: Schade, dass bestimmte Fehler im "Pentone" -Stil in diesem Artikel ein wenig "fleckig" sind. Wir bedauern auch das Fehlen eines Links zu www.econologie.com

Lesen Sie auch:  Black Friday: Ode an den Konsum! Ein schwarzer Freitag ... Umweltverschmutzung?

2 Kommentare zu „Der Pantone-Prozess aus der Sicht von Jean-Pierre Petit“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *