Die Arbeitsplätze der nachhaltigen Entwicklung

Ist nachhaltige Entwicklung eine Beschäftigungsquelle in Europa?

Das starke Entwicklungspotential erneuerbarer Energien in Europa und insbesondere in Frankreich dürfte viele Arbeitsplätze schaffen. Der einzige verbleibende Zweifel betrifft die Unterstützung, die politische Entscheidungen zur Konsolidierung dieser Entwicklung bieten werden.

Didier Mayer, Präsident des Europäischen Rates für erneuerbare Energien, sagte in einem Interview mit Actu-Environnement, dass der Markt für erneuerbare Energien, dessen Wachstumsrate für Windkraft und Photovoltaik 40% pro Jahr erreicht, generieren könnte 1 Million Arbeitsplätze in Europa bis 2010. Für Frankreich liegen die Prognosen zwischen 75 neuen Arbeitsplätzen nach Angaben der Gewerkschaft für erneuerbare Energien (SER) und 000 nach Angaben des MITRE-Berichts (Überwachungs- und Modellierungsinitiative zum Ziele für erneuerbare Energien). Heute sind in diesem Sektor nur noch rund 243.000 Menschen beschäftigt.

Erneuerbare Energien sind sowohl eine Gelegenheit, eine vom Schwinden bedrohte ländliche Aktivität zu stärken (die Hälfte der Kleinbauern ist in den letzten zehn Jahren verschwunden), als auch eine Gelegenheit, neue Industrien zu entwickeln, denen die Welt gegenübersteht, bemerkt der Präsident des SER, André Antolini in der SER-Veröffentlichung vom letzten März.

Die Windindustrie

Windkraft ist die Energie, die aus der Kraft des Windes auf die Blätter einer Windkraftanlage erzeugt wird. Wenn der Wind zu wehen beginnt, bewirken die Kräfte, die auf die Propellerblätter wirken, dass sich der Rotor dreht. Die so erzeugte elektrische Energie kann mittels eines Transformators auf das Stromnetz verteilt werden.

Das französische Windpotential ist nach Großbritannien das zweite in Europa. Derzeit konzentrieren sich jedoch Deutschland, Dänemark und Spanien auf fast 90% der europäischen Beschäftigung im Windkraftanlagenbau, so der SER. Der spanische Wirtschaftsminister gab bekannt, dass die Windindustrie in Spanien zwischen 60000 und 1997 bereits fast 2003 Arbeitsplätze geschaffen habe.
Nach Angaben der europäischen Berufsverbände EWEA, AEBIOM, EPIA und ESIF ermöglicht der Windenergiesektor die Schaffung von 15 bis 19 Arbeitsplätzen pro MW installierter Leistung.
Der SER schätzt, dass im Jahr 2010, wenn es Frankreich gelingt, das Vertrauen der Anleger in seine Entwicklungspolitik für den Sektor zu wecken (was wir immer noch bezweifeln können), rund 60% der Arbeitsplätze durch die Herstellung und Installation von Arbeitsplätzen geschaffen werden Windkraftanlagen auf dem Territorium werden französische Arbeitsplätze sein.
Heute wurden in Frankreich 2 Industriearbeitsplätze geschaffen oder erhalten, dank der noch immer bescheidenen Entwicklung der Windenergie, insbesondere bei den französischen Maschinenherstellern (Vergnet, Jeu mont, Cita usw.), aber auch und insbesondere von Komponentenherstellern (Rollix, Leroy-S omer, Alstom ...).
Darüber hinaus werden die Windenergieinvestitionen im selben Jahr 2010 auf rund 3 Milliarden Euro geschätzt (entsprechend der Installation von 1 MW an Land und 758 MW auf See). Der SER ist der Ansicht, dass dies bis 660 zu einer Nettoschöpfung von 20000 Arbeitsplätzen führen würde.
Laut BTM Consult werden europäische Hersteller bis 2010 mindestens 50 Milliarden Euro in Windkraftanlagen investieren, die zu den bereits investierten 25 Milliarden Euro hinzukommen. BTM Consult schätzt sogar, dass sich die weltweiten jährlichen Investitionen von 8 Milliarden Euro im Jahr 2003 bis 2010 verdoppeln und ein Niveau erreichen sollten, das den Nuklearinvestitionen entspricht, die bis 10 auf durchschnittlich 16 bis 2030 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt werden. .
EurObserv'ER gibt an, dass der europäische Sektor heute direkt und indirekt mehr als 80.000 Menschen in der Europäischen Union beschäftigt, und schätzt, dass er zwischen 280.000 und 2000 mehr als 2010 Arbeitsplätze geschaffen haben wird.

Lesen Sie auch:  CITEPA: Inventar der Luftschadstoffemissionen in Frankreich. sektorale Sätze und umfassende Analyse

Der Holz-Energiesektor

Aktuelle Studien zu diesem Thema zeigen, dass der Holzenergiesektor heute rund 25.000 Vollzeitstellen umfasst. Energieholz produziert 9 Millionen Zehen / Jahr. Es ist die erste thermisch erneuerbare Energiequelle. i> Die Entwicklungsaussichten dieses Sektors belaufen sich in den kommenden Jahren auf rund 20.000 Arbeitsplätze, unterstreicht der Präsident des SER, André Antolini

Der Biokraftstoffsektor

Biokraftstoffe, die als erneuerbare Energiequelle gelten, beziehen sich auf Kraftstoffe pflanzlichen Ursprungs (z. B. Rapsester). Es gibt zwei Hauptklassen von Biokraftstoffen:
- Alkohole aus zucker- oder stärkehaltigen Kulturen (Sorghum, Rüben): Biothanol (Ethanol), das zu 100% als Ersatz für Benzin verwendet werden kann. Die größten Abnehmer von Ethanol sind Brasilien und die Vereinigten Staaten.
- Öle aus ölhaltigen Samen (Raps, Soja, Sonnenblume): Ester des Pflanzenöls. Die Fluidisierung des Öls ermöglicht es, das zu erhalten, was manche Biogazol nennen, andere Diester, wieder andere BioDiesel. Alle diese Marken beziehen sich auf ein einziges Produkt: Ölmethylester. Öle und Ölester ersetzen Dieselkraftstoff. Nach Angaben des Europäischen Biodieselausschusses (EBB) wurden 1,7 2003 Millionen Tonnen Biokraftstoff hergestellt (+ 30%), darunter 1,4 Millionen Tonnen Biodiesel auf Rapsölbasis. Die EBB erwartet kurz- oder mittelfristig eine Verdoppelung der Produktion und schätzt die vorhandenen Produktionskapazitäten auf 2,2 Millionen Tonnen. Deutschland war 2003 mit 715.000 Tonnen (+ 59%) der führende Hersteller von Biokraftstoffen, gefolgt von Frankreich (360.000 Tonnen) und Italien (210.000 Tonnen). Die Französische Union der Erdölindustrie (UFIP) erklärt sich mit der europäischen Richtlinie über Biokraftstoffe einverstanden, wonach ihr Anteil 2005 auf 2% und 2010 auf 5,75% des Gesamtverbrauchs an Benzin und Kraftstoff steigen wird. Diesel. Darüber hinaus wird empfohlen, sich auf die Entwicklung von Biodiesel (Rapsdiester) zu konzentrieren.

Die europäische Produktion (EU15) der beiden Sektoren Biodiesel (82,2% der Biokraftstoffe) und Bioethanol (17,8%) belief sich 2003 auf 1.743.500 Tonnen (entspricht 1.488.680 Zehen). Nach den normalerweise beibehaltenen Zahlen (10 Arbeitsplätze pro 1000 Tonnen Biodiesel, 6 Arbeitsplätze pro 1.000 Tonnen Ethanol) würde die Zahl der 2010 geschaffenen oder erhaltenen Arbeitsplätze je nach Szenario zwischen 19.500 und 33.000 liegen. Nach Angaben der Europäischen Kommission schafft ein Anteil von 1% der Biokraftstoffe am Gesamtverbrauch fossiler Brennstoffe zwischen 45.000 und 75.000 neue Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten.

Lesen Sie auch:  Shale Gasförderung, Umwelt- und Gesundheitsrisiken

Der solarthermische Sektor

Solarthermie ist die Energie, die von verglasten Solarthermiekollektoren aus dem Sonnenlicht gewonnen wird, um Wasser und Räumlichkeiten direkt zu erwärmen. Die von den Platten konzentrierte Wärme wird auf eine Wärmeübertragungsflüssigkeit übertragen. Vier Quadratmeter können den Warmwasserbedarf einer vierköpfigen Familie für eine durchschnittliche Investition von 3 Euro decken, und zehn bis zwanzig Quadratmeter sorgen für die Heizung eines einzelnen Hauses. Für die ungünstigsten Klimazonen bleibt eine zusätzliche Heizung erforderlich.

Die Entwicklung dieses Sektors basierte bisher hauptsächlich auf drei Ländern, die 80% des Marktes ausmachen: Deutschland, Österreich und Griechenland. Frankreich strebt das Ziel an, bis 2 eine Million m2010 pro Jahr zu installieren.
Im Jahr 2004 sollte es auf seinem Territorium rund 75000 m2 thermische Solarkollektoren installiert haben, die Hälfte davon in den überseeischen Abteilungen. Die Gesamtzahl der 2010 in Frankreich geschaffenen Arbeitsplätze würde für den SER rund 10500 betragen.

Die Photovoltaik-Solarindustrie

Solarphotovoltaik bezieht sich auf die Energie, die von Photovoltaikmodulen gesammelt und direkt aus Sonnenlicht in Strom umgewandelt wird. Der photovoltaische Effekt wurde 1839 von Antoine Becquerel entdeckt, dem Großvater von Henri Becquerel, der 1896 die Radioaktivität entdeckte. Es resultiert aus der direkten Umwandlung eines Photons in ein Elektron in einen Halbleiter (Silizium, CdTe, AsGa, CIS usw.). Zusätzlich zu den Vorteilen, die mit der fehlenden Wartung von Photovoltaikanlagen verbunden sind, erfüllt diese Energie perfekt die Anforderungen isolierter Standorte, deren Anschluss an das Stromnetz zu teuer ist.

Im Weißbuch der Europäischen Union wurde empfohlen, 500000 2010 Solardächer in Europa zu erreichen, ein Aktivitätsvolumen, das fast 60000 Arbeitsplätze repräsentieren würde. Der Photovoltaiksektor repräsentiert heute fast 15000 Arbeitsplätze in Europa und einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro. Das Ziel des Weißbuchs von 3000 MW im Jahr 2010 wird angesichts der heute installierten 572 MW weiterhin schwer zu erreichen sein. Ein sehr realistisches Ziel von 2000 MW im Jahr 2010 würde zu diesem Zeitpunkt bereits rund 50000 Arbeitsplätze in Europa repräsentieren.
Die Union für erneuerbare Energien prognostiziert vor 2 umsichtig rund 500 neue Arbeitsplätze in diesem Sektor und betont, dass diese Zahl im Falle einer proaktiveren Politik mit fünf multipliziert werden könnte.

Lesen Sie auch:  Der Peak Oil

Die Biogasbranche

Biogas ist das Gas, das durch den Abbau organischer Stoffe (einschließlich Pappe und natürlicher Textilien) in Abwesenheit von Sauerstoff (anaerob) entsteht. Bezogen auf die Tonne Müll variieren die Emissionen je nach Schätzung und Zusammensetzung des Abfalls zwischen 100 und 400 NM3 / Tonne.
Biogas umfasst Methan (50 bis 65%), Kohlendioxid (35 bis 40%) und andere Spurengase (insbesondere stinkenden Schwefel und Mercaptan). Das Vorhandensein von Methan verleiht dem Biogas einen hohen PCI (Lower Calorific Value) (ca. 0.25 TOE). Nach Angaben des britischen Ministeriums für kalorische Energie beträgt der PCI von Methan 38 MJ / NM3, der von Deponiebiogas 15 bis 21 MJ / NM3.
Es kann daher für den Energiebetrieb des Geräts oder nach der Reinigung als Kraftstoff für geeignete Fahrzeuge verwendet oder sogar in ein Erdgasverteilungsnetz integriert werden. Gegenwärtig sind zwei Verwendungszwecke industriell bewährt: die Verbrennung in einem Kessel (Heizung) oder in einem Motor, der entweder Strom erzeugt, oder Wärme und Strom im Falle der Kraft-Wärme-Kopplung.

Die Ziele des Weißbuchs der Europäischen Union, dh 15 Millionen Zehen im Jahr 2010, bleiben relativ außerhalb der Reichweite der derzeitigen Bemühungen. Wenn dieser Sektor eine bedeutende Rolle in der Bilanz der erneuerbaren Energien spielt, schafft er laut Gewerkschaft nur wenige spezifische Arbeitsplätze.

Der Bereich Geothermie

Geothermie oder Wärme von der Erde liegt in Form von Dampf- oder Warmwasserspeichern oder sogar heißen Gesteinen vor. Wenn sich das geothermische Reservoir auf einer moderaten Temperatur befindet, wird diese Ressource zur Erzeugung von Wärme genutzt, die von einem Heizungsnetz verteilt wird. Es wurde speziell in den Becken von Aquitanien und Paris für Fernwärme entwickelt. Wenn die Temperatur des geothermischen Reservoirs höher ist und die Erzeugung von Dampf ermöglicht, kann Strom erzeugt werden.

Für 2010 können wir ein Ziel von 400000 Installationen anstreben - das entspricht der schwedischen Flotte im Jahr 2001 - und einen Pool von rund 10000 dauerhaften direkten Arbeitsplätzen.

Der Präsident des SER kam zu dem Schluss, dass die verschiedenen Sektoren erneuerbarer Energien eine Quelle diversifizierter Arbeitsplätze darstellen, die alle Qualifikationsniveaus in allen Regionen Frankreichs abdecken können.

Mehr:
- forums Nachhaltige Entwicklung
- http://www.enr.fr
- Actu-environnement.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *