Geldbörse mit Bankkarten

Eine ethische Bank: Ist das möglich?

In einer Zeit, in der die französischen Großbanken von NGOs wegen der Finanzierung fossiler Brennstoffe ins Visier genommen werden, entstehen neue Akteure mit einem Ziel: ethischer und transparenter gegenüber den Kunden in Bezug auf die Verwendung ihres Geldes zu sein . Ethische, soziale, grüne Bank… Was ist das? Wird das Versprechen, in ökologisch verantwortliche oder soziale Projekte zu investieren, eingehalten? In diesem Zusammenhang, welche Bank wählen ?

Französische Banken im Visier von NGOs

Im März veröffentlichen 500 NGOs einen Bericht, der darauf hinweistInvestitionen französischer Großbanken in fossile Brennstoffe. BNP Paribas, Crédit Agricole und Société Générale wären sogar die europäischen Champions in der Gas- und Ölfinanzierung…

Traditionelle Banken sind laut NGO-Studie nicht systematisch schlechte Schüler, denn La Banque Postale beispielsweise hat sich 2021 verpflichtet, die Finanzierung umweltverschmutzender Energien bis 2030 einzustellen. Eine vorbildliche Entscheidungsfindung, so manche Experten.

Die Verbraucher achten zunehmend auf die Zukunft des Planeten und werden regelmäßig durch die verschiedenen Berichte des IPCC (Zwischenstaatlicher Ausschuss zum Klimawandel) alarmiert, sodass die Frage der Verwendung ihrer Ersparnisse durch die Banken zu einem echten Problem wird.

Um sich von den großen französischen Bankengruppen abzuheben, sind Fintechs wie Green-Got oder Helios mit einem klaren Ziel entstanden: das „Geld aufräumen“ ihrer Kunden mit einem Bankkonto und einer sogenannten „ethischen“ Sparlösung. Das bedeutet, dass die eingezahlten Gelder oder die eingenommenen Gebühren zur Finanzierung ökologischer, sozialer und/oder solidarischer Zwecke verwendet werden. Online-Banken wollen ihrerseits umweltbewusstere Bankangebote wie Monabanq und seine Bankkarten aus recycelten Materialien anbieten.

Lesen Sie auch:  Wie auf der Website econology zu unterstützen?

ethische Bank ohne Bargeld

Was sind die ethischen Banken auf dem Markt?

Helios, die Neobank made in France

Die Neobank Helios – deren Name vom griechischen Sonnengott inspiriert ist – ist es seit März 2020 auf dem Markt erhältlich. Sein Credo: seinen Kunden ein umweltbewusstes Bankkonto anzubieten, auf dem jeder eingezahlte Euro zur Finanzierung eines umweltfreundlichen Projekts verwendet wird.

Unterstützt von der SolarisBank verfügt Helios über Bankdienstleistungen, die mit einer traditionellen Neobank identisch sind (ein Konto, eine Karte, ein RIB und eine App), mit einem Unterschied: der Zusicherung, dass sein Geld nicht an der Entwicklung umweltschädlicher Energien teilnimmt. Seither bereichert mit der Lancierung des Livret Avenir ein Sparkonto das Helios-Sortiment, mit dem sich die Ersparnisse seiner Kunden „positiv auswirken“.

Derzeit bietet Helios nur Einzel- und Gemeinschaftskonten sowie ein Sparkonto an, aber in Zukunft werden neue Produkte entstehen: ein Premium-Konto, ein Profi-Bankkonto oder auch eine Anlagelösung.

Monabanq und seine Solidaritätsprojekte

Monabanq ist eine Online-Bank, die im Online-Banking-Markt bereits gut etabliert ist. Der Wunsch, sein Engagement auf ökologische, solidarische und ethische Zwecke auszurichten, ist nichts Neues, denn seit 2019 unterstützt die Online-Bank immer wieder Vereine wie SOS Villages d’Enfants.

Um dieses Engagement zu verstärken, ist Monabanq mit der Einführung von Bankkarten aus recycelten Materialien, dem Aufbau einer Partnerschaft mit dem ökologischen Verband Eco-Tree und dem Verfügbarkeit eines kostenlosen Dienstes zur Berechnung Ihres COXNUMX-Fußabdrucks, Grün von Monabanq. Die Schätzung der CO2-Emissionen ist nicht die einzige Funktion, die Monabanq anbietet, es steht auch Beratung zur Verfügung, um den Kunden zu helfen, ihren Verbrauch zu kontrollieren, um ihren COXNUMX-Fußabdruck zu reduzieren.

Lesen Sie auch:  Download: Die universelle oder Grundeinkommen, der Dokumentarfilm

OnlyOne: „positive Einsparungen“

Only-One war laut Challenges eines der „100 Start-ups, die 2022 investieren“. Dieses 2019 gegründete Fintech möchte an der Welt von morgen teilhaben, indem es seinen Kunden ein umweltbewusstes Bankangebot sowie solidarische und ökologische Lebensversicherungen anbietet, dank derer Verbraucher in Projekte und Unternehmen investieren können, die den Planeten respektieren.

Verabschieden Sie sich von umweltschädlichen Industrien, Tabak oder gar Rüstungen, Only One konzentriert sich auf ökologische und solidarische Anliegen wie den Schutz der biologischen Vielfalt, den Kampf gegen die globale Erwärmung oder den Kampf gegen Ungleichheiten.

In der Praxis haben Kunden ein französisches IBAN-Bankkonto mit einer Mastercard-Bankkarte, um ihre täglichen Transaktionen durchzuführen, aber auch innovative Dienste wie die Berechnung des COXNUMX-Fußabdrucks jeder Ausgabe.

Jeden Monat Das Dashboard der mobilen App zeigt den monatlichen COXNUMX-Fußabdruck des Kunden an mit dem Durchschnitt der französischen Bevölkerung zu vergleichen. Eine unterhaltsame Möglichkeit für Verbraucher, sich ihrer Auswirkungen auf die Umwelt bewusst zu werden.

Preislich reiht sich Only One mit einem Online-Girokonto ab 3€ pro Monat an Helios ein. Laut ihrem Gründer Kamel Naït-Outaleb belaufen sich die monatlichen Abonnements auf 6000 pro Monat, sodass die mobile Bank ein neues Ziel hat, bis Ende des Jahres 15 zu erreichen und bis 000 profitabel zu werden.

Lesen Sie auch:  Energie in China: Schwachpunkt seiner Wirtschaft

Green-Got, das Engagement für den Amazonas

Die bisher neueste ethische mobile Bank? Grün erhalten! Die von der Französin Camille Caillaux gegründete Neobank hat ein umweltbewusstes Bankangebot, das Helios sehr nahe kommt, denn das Ziel ist ähnlich: ihren Kunden grundlegende Bankdienstleistungen anzubieten und ihnen zu versichern, dass ihre Einlagen einen ökologischen Zweck haben.

Das Engagement ist bei Green-Got sogar noch stärker, weil die Kunden direkt daran partizipieren Schutz des Amazonas-Regenwaldes. Tatsächlich wird bei jeder Zahlung per Kreditkarte ein Teil der Provision des Händlers an Climat Partner gespendet, eine NGO, die sich für die Erhaltung des Amazonas-Regenwaldes einsetzt. Laut der mobilen Bank kann eine 10-Euro-Transaktion 1 m2 Wald schützen.

Green-Got hat sich entschieden, nur ein kostenpflichtiges Bankangebot anzubieten, um sicherzustellen, dass es von den großen französischen Bankengruppen unabhängig bleibt. Also kein Green-Washing.

Im Vergleich zu traditionellen Banken streben diese sogenannten „grünen“ Neobanken nicht systematisch eine Milliarde Gewinne an, sondern werden letztendlich einfach profitabel und bieten ihren Kunden Transparenz darüber, in welche Projekte ihr Geld investiert wird. Mit einer zunehmend bewussteren Bevölkerung ist es sicher, dass die traditionelleren Bankinstitute in ihre Fußstapfen treten werden, um der Finanzierung umweltschädlicher Industrien wie La Banque Postale schrittweise ein Ende zu setzen.

Irgendeine Frage? Besuchen Sie die forum Ökologische Ökonomie und unterstützend

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *