Katze und Vogel

Katzen und Biodiversität, ein unvermeidlicher ökologischer Alptraum?

Mit ungefähr 14.8 Millionen Katzen in unseren Häusern in Frankreich, gemäß den Zahlen der Website Statista, ist klar, dass diese kleine Hauskatze die Herzen der französischen Bevölkerung erobert hat. Leider ist diese Zahl nicht mehr so ​​rosig, wenn wir uns die Vogelpopulationen ansehen, die die Hauptlast dieser Raubtiere tragen! Zumal sie nur den Hauskatzenbestand berücksichtigt, den der Straßenkatzen lässt sich nicht abschätzen. Aber wie verhindern Sie dann, dass Ihre Katze an der Artenvernichtung teilnimmt?

Die Glockenkette oder die vorgetäuschte gute Idee

Natürlich kommt es nicht in Frage, Ihre Katze unter dem Vorwand loszuwerden, dass sie die Vögel in Ihrem Garten oder sogar in Ihrer Nachbarschaft nach den Mutigsten von ihnen jagt. Die erste Idee, die den Besitzern einfällt, um das Problem einzugrenzen, ist immer noch zu oft, ein Halsband mit einer Glocke anzulegen, die verhindern soll, dass der Vogel von Ihrer Katze angegriffen wird.

Obwohl diese Lösung auf dem Papier verlockend ist, weil sie teuer und einfach einzurichten sein kann, ist sie eigentlich eine falsche gute Idee. Schon durch seine mangelnde Zuverlässigkeit. Eine große Mehrheit der Katzen bleibt trotz dieses Halsbandes in der Lage zu jagen. Da es sich bei den Beutevögeln meist um die nestverlassenen Jungen handelt, können sie Lärm aufgrund mangelnder Erfahrung nicht immer mit Gefahr assoziieren.

Andererseits ist das Gehör Ihrer Katze sehr empfindlich, viel mehr als das des Menschen! Sie können Geräusche bis zu 50 bis 60 Hz hören, während unsere auf 000 Hz begrenzt ist. Ihnen bei jeder Bewegung ein konstantes Geräusch aufzuzwingen, kann daher im Alltag sehr störend für sie sein. Sie würden Ihren Lieben nicht „zum Spaß“ Tinnitus aufzwingen, das gleiche gilt für Ihre Katze… Vergessen Sie das Halsband, die Glocke und schauen wir uns die Lösungen an, die konkret helfen können!

Schwierig zu "schneiden", wenn Sie ein so süßes Kätzchen ein paar Tage später sehen die „lebende“ Geburt einer Katze

Sterilisieren, um wandernde Populationen einzuschränken

In Frankreich ist die Population streunender Katzen sehr wichtig!! Achtung, wir sprechen nicht von echten Wildkatzen (Felis Silvestris Silvestris), die im Wald und ohne menschliche Abhängigkeit leben, wie zum Beispiel Luchse. In unserem Fall sprechen wir eher von Wildkatzen (Felis Silvestris Catus), von der gleichen Art wie unsere Hauskatzen. Es handelt sich also entweder um ehemalige Hauskatzen, die nach dem Aussetzen wieder in die „Wildnis“ zurückgebracht wurden, oder um draußen geborene Katzen, die aus diesen Linien ehemaliger Hauskatzen oder aus der unkontrollierten Vermehrung unserer Katzen stammen.

Lesen Sie auch:  Tschernobyl: eine Million Tote in 20 Jahren?

Diese oft schlecht oder unterernährten Katzen überleben so gut sie können in unseren Städten und Dörfern. Es liegt auf der Hand zu sagen, dass ihre Auswirkungen auf die Populationen von Vögeln und Wildtieren viel größer sind als die einer Hauskatze, die einen Napf mit Trockenfutter zur Verfügung hat. Diese Bevölkerungsgruppe muss daher vorrangig gelöst werden. Zumal die Hauskatze entgegen der landläufigen Meinung kaum ohne den Menschen leben kann. Diese Katzen sind daher sehr oft mager, parasitiert oder sogar Träger von Krankheiten wie fiv (Katzen-AIDS) und felv (Katzenleukose). Ein Bild, das alles andere als erfreulich ist …

Es gibt jedoch eine einfache Lösung, um diese problematische Situation zu überwinden: Sterilisation! Natürlich die von Streunerkatzenpopulationen durch Vereine während Sterilisationskampagnen. Aber auch und vor allem die Ihrer Hauskatzen.

Vor- und Nachteile der Sterilisation bei Katzen

Die „unnatürliche“ Seite ist eines der am häufigsten angeführten Argumente gegen die Sterilisation von Hauskatzen. Gepaart mit der Angst vor dem Artensterben. Seien Sie versichert, mit 11 Katzen wurden letzten Sommer im Spa ausgesetzt, davon sind wir weit entfernt!

Die Sterilisation hingegen hat echte Vorteile. Beim Weibchen schränkt es die Möglichkeiten für das Tier stark ein, einen gynäkologischen Krebs (Krebs der Gebärmutter, der Eierstöcke oder Tumore der Milchkette) oder Metritis (akute Entzündung der Gebärmutter, die für das Tier sehr schmerzhaft ist, zu entwickeln, und die oft eine kostspielige Notsterilisation erfordern). Zwei Arten der Sterilisation sind möglich, die Ovarektomie besteht darin, nur die Eierstöcke zu entfernen, das Tier wird nicht mehr in der Lage sein, sich fortzupflanzen, und sein Risiko für gynäkologische Erkrankungen wird verringert, aber nicht auf Null reduziert. Die Ovario-Hysterektomie besteht in der Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter und eliminiert daher fast alle Risiken gynäkologischer Erkrankungen für Ihre Katze. Obwohl sie etwas teurer ist, kann diese zweite Lösung daher für die Gesundheit Ihres Tieres von Vorteil sein. Das folgende Video gibt eine Vorstellung vom Sterilisationsprozess bei Katzen:

Lesen Sie auch:  Guyana und Goldgräber, das Gesetz des Dschungels, Artikel und Pressespiegel

Bei Männern ermöglicht die Kastration, obwohl sie weniger bekannt ist, auch die Begrenzung bestimmter Krebsarten wie des Prostatakrebses. Aber die bemerkenswertesten Vorteile hier sind Verhaltensweisen. Die Kastration beseitigt fast den gesamten Uringeruch, der für nicht kastrierte Katzen charakteristisch ist. In den meisten Fällen (und umso mehr, wenn es frühzeitig gemacht wurde) entfernt es auch unerwünschte Markierungen!! Ihre Katze ist dann sauber und benutzt ihre Katzentoilette, anstatt Ihre Wände und Möbel mit Urinstrahlen zu bedecken. Schließlich wird eine kastrierte Katze oft ruhiger und ruhiger.

Wenn Ihre Katze nicht nach draußen geht, ist eine Kastration für ihr Wohlbefinden unerlässlich!! Was könnte bedauerlicher sein als eine unkastrierte Katze, die das Bedürfnis verspürt, sich fortzupflanzen, ohne jemals die Möglichkeit dazu zu haben?

Wenn er ausgeht, schränkt die Kastration nicht nur die Fortpflanzung ein, sondern auch die Größe des Reviers Ihrer Katze. Dadurch bleibt es näher an Ihrem Zuhause, was das Risiko von Verlusten und Unfällen begrenzt. Beachten Sie, dass die Kastration beim Kater nur wenige Minuten dauert und nicht einmal Drähte benötigt. Sie können dies sehen, indem Sie sich das folgende Video ansehen:

Die mit der Sterilisation und Kastration der Katze verbundenen Risiken sind im Wesentlichen anästhetische. Dieses Risiko bleibt minimal, zumal Tierärzte bei diesen Operationen zunehmend eine Gasanästhesie verwenden. Ein kastriertes Tier neigt auch leichter zu Übergewicht, eine geeignete Ernährung und körperliche Bewegung können diesen Nachteil begrenzen. Schließlich können bei Männern nach einer Kastration Harnprobleme auftreten, diese Fälle sind jedoch selten und meistens mit einer schlechten Kastrationstechnik verbunden. Insgesamt spricht das Nutzen-Risiko-Verhältnis weiterhin weitgehend für die Sterilisation!

Lesen Sie auch:  Die Toxizität und inländischen Luftverschmutzung in Gebäuden Alternativen

Für weitere…

Aus Spargründen mag es verlockend sein, auf die zurückzugreifen empfängnisverhütende Pille statt Sterilisation. Auch dies ist unter allen Gesichtspunkten eine falsche gute Idee. In der Tat kann das einfache Vergessen der Einnahme einer Pille zu einer ungewollten Schwangerschaft führen und Ihre Bemühungen zunichte machen. Auf der anderen Seite, und das ist wohl der wichtigste Punkt, verursacht die Antibabypille bei Katzen schwere hormonelle Störungen. Diese Störungen führen in der Regel sehr schnell zur Entstehung von Brusttumoren, die beeindruckend sein können.

Schließlich löst die Sterilisation einen Teil der Raubkatzen, indem sie die Reduzierung der Population streunender Katzen ermöglicht. Sie fragen sich jedoch wahrscheinlich, was Sie tun können, um zu verhindern, dass Ihre eigene Katze ihre Vernichtung von Nachbarsvögeln ungestraft fortsetzt. Auch hier gibt es eine sehr gute Lösung: das Gehäuse! Es begrenzt den für Ihre Katze zugänglichen Außenbereich und schützt so Wildtiere, aber auch Ihr Haustier. Das Gehege wird es Ihrer Katze in der Tat ermöglichen, die Natur zu genießen, ohne Gefahr zu laufen, eine böse Begegnung zu haben oder den Weg eines Autos zu kreuzen.

In einem zukünftigen Artikel werden wir dies besprechen verschiedene Gehäuselösungen möglich um Ihr Haustier und die Tierwelt in Ihrer Nachbarschaft zu schützen, können Sie in der Zwischenzeit über Ihre sprechen Lieblingstiere auf der forum.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *