10 Missverständnisse über die Umwelt

10 Missverständnisse über die Umwelt

Verwenden Sie zum Reagieren unsere forums

Ist Bio besser für die Gesundheit? Das Papier, das Wälder dezimiert. Sind GVO umweltschädlich? Nicht so einfach…

1) Papier dezimiert den Wald

FALSCH Die Papierindustrie verwendet für ihre Produktion nur Waldnebenprodukte: (Sägewerksabfälle, Zweige, Spitzen usw.). In Frankreich absorbieren Möbel und Verpackungen mehr als die Hälfte der gesägten Harthölzer, und der Bausektor macht 60% der gesägten Nadelholzverwendungen aus. In tropischen Ländern sind Wälder die ersten Opfer von Landwirtschaft (80% der Ursachen für Entwaldung), Viehzucht und demografischem Druck. Jedes Jahr verschwindet das Äquivalent der Fläche Spaniens, beispielsweise im brasilianischen Amazonasgebiet. Südostasien und Afrika sind ebenfalls übernutzte Gebiete.

Erfahren Sie mehr über das Recycling von Papier und Pappe

2) Wasser in Flaschen ist ökologischer

FALSCH Wasser in Flaschen ist nicht besser für Ihre Gesundheit (einige Wässer haben sogar einen Mineralgehalt, der für den täglichen Verzehr nicht empfohlen wird). Dies hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt: Erhöhter Verbrauch von Rohstoffen und Energie für die Herstellung von Flaschen, Verpackung, Abfüllung und Transport für die Lieferung an Geschäfte. Schließlich fallen in Frankreich in Plastikflaschen jährlich 135 Tonnen Abfall an.

Erfahren Sie mehr über Verpackungen

3) Das Loch in der Ozonschicht wird durch Treibhausgase verursacht

FALSCH In Wirklichkeit ist dies kein "Loch", sondern ein Abfall der Ozonkonzentration in der Atmosphäre, insbesondere über den Polarregionen. Diese Ausdünnung ist auf Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) zurückzuführen, die häufig bei der Herstellung von Kühlschränken, Klimaanlagen oder sogar Lösungsmitteln verwendet werden. FCKW sind dagegen keine Treibhausgase. Dies sind daher zwei sehr unterschiedliche Phänomene

Lesen Sie auch:  Wirtschaft und Ökonomie: Warum blockiert sie?

Erneuerbare Energien ersetzen Öl

Richtig und falsch. Angesichts der Ölknappheit und der globalen Erwärmung müssen wir Energiequellen entwickeln, die keine Treibhausgase ausstoßen. Gleichzeitig wird es notwendig sein, die weltweite Energieerzeugung in den nächsten 50 Jahren praktisch zu verdoppeln. In dem Wissen, dass heute 80% unserer Energie durch Öl, Gas und Kohle geliefert wird, werden erneuerbare Energien (Wind, Sonne usw.) aufgrund ihrer geringen Produktivität einen wertvollen, aber unweigerlich teilweisen Beitrag leisten. Um die enorme Menge an Strom zu liefern, ist es schwierig zu sehen, wie auf Kernenergie verzichtet werden kann, die keine Treibhausgase emittiert. Dank neuer Reaktortypen würden Uranreserven es ermöglichen, den weltweiten Strombedarf für mehrere Jahrhunderte zu decken. Danach ist es eine Frage der politischen Wahl ...

Öl ist der einzige, der für den Treibhauseffekt verantwortlich ist

FALSCH Das Kyoto-Protokoll hat die Gase benannt, die für den Treibhauseffekt verantwortlich sind: Wasserdampf, Kohlendioxid oder CO2, Methan, Lachgas, Fluorchlorkohlenwasserstoffe, Perfluorkohlenwasserstoffe und Hexafluorid von Schwefel. Während CO2 für mehr als 50% des Anstiegs aller Treibhausgase verantwortlich ist, ist Methan wichtig, da seine Wärmespeicherkapazität 21-mal höher ist. Eine große Menge Methan in der Atmosphäre stammt aus Vieh, Reisfeldern und Deponien.

Erfahren Sie mehr über den Treibhauseffekt

Lesen Sie auch:  Die medizinischen und sozialen Kosten der Luftverschmutzung in Städten

GVO sind gefährlich für Ihre Gesundheit

WAHR und FALSCH Keine Studie hat gezeigt, dass GVO (genetisch veränderte Organismen) die Gesundheit beeinflussen, und wir sind eher im Dunkeln. GVO sind das Ergebnis von Gentransfers, die natürlich bei der Kreuzung klassischer Arten stattfinden. Das Hauptrisiko besteht darin, dass sie eine allergene Wirkung haben. Ein weiteres Risiko: GVO, die gegen Herbizide und Fungizide resistent sind, werden ebenfalls stärker mit diesen Substanzen beladen, da sie reichlich bewässert werden. Umgekehrt könnten gegen Insekten oder Parasiten resistente GVO gesundheitsfördernder sein als herkömmliche Pflanzen, da weniger Pestizide eingesetzt werden müssten. Andererseits arbeiten einige Forscher an GVO, die mit Vitaminen angereichert sind oder einen Impfstoff für Entwicklungsländer enthalten.

GVO sind umweltschädlich

WAHR und FALSCH Das Hauptrisiko von GVO ist ihre Verbreitung in den umliegenden Kulturen. Dieses Risiko variiert je nach Pflanze und Fortpflanzungsart. Auf der anderen Seite müssen wir verschiedene Arten von GVO unterscheiden: Transgene Sojabohnen, die gegen Unkrautvernichter resistent sind, führen zu einer erhöhten Bodenverschmutzung, da mehr Produkte verwendet werden. Andererseits dürfte andere Forschung die Umweltverschmutzung verringern: zum Beispiel Pflanzen, die gegen Insekten resistent sind. Wir sollten auch die INRA-Forschung zur Herstellung von Bäumen ohne Lignin erwähnen, eine Faser, deren Beseitigung bei der Herstellung von Papier sehr umweltschädlich ist.

Ökologischer Landbau ist besser für Ihre Gesundheit

Lesen Sie auch:  Das Ende des Öls?

FALSE Warnung: Bio-Lebensmittel sollten nicht mit diätetischen Lebensmitteln verwechselt werden: Bio-Lebensmittel lassen Sie nicht abnehmen! Andererseits bietet es keinen wesentlichen Nutzen für die Gesundheit; Studien haben sogar gezeigt, dass Äpfel aus ökologischem Landbau ungewöhnlich hohe Mykotoxinkonzentrationen aufweisen, für die keine Fungizide verwendet werden dürfen (die Gefährlichkeit ist jedoch nicht nachgewiesen, aber notwendig wissen, dass Bio-Produkte weniger gut und kürzer haltbar sind als herkömmliche Produkte). Andererseits trägt der ökologische Landbau, bei dem keine Düngemittel verwendet werden, zur Erhaltung von Boden und Grundwasser bei. Kurz gesagt, kaufen Sie Bio für die Umwelt und nicht für Ihre Gesundheit.

Biologisch abbaubare Plastiksupermarktbeutel sind eine gute Lösung

FALSCH In den letzten Jahren bieten Supermärkte biologisch abbaubare Taschen an. Letztere sind zwar weniger umweltschädlich, da sie aus Mais oder Kartoffeln hergestellt werden, stellen jedoch keine nachhaltige Lösung dar. Erstens sind sie schwerer als herkömmliche Materialien und verursachen somit eine erhöhte Verschmutzung während des Transports. Noch wichtiger ist, dass die Ermutigung der Verbraucher zur Verwendung von Einwegprodukten sicherlich keine nachhaltige Politik ist.

Die Industrie ist die Hauptursache für Umweltverschmutzung

WAHR und FALSCH Natürlich sind Hersteller die ersten Umweltverschmutzer, aber wir dürfen nicht vergessen, dass ihre Produktion für Verbraucher bestimmt ist. Und das ist letztendlich eine klassische Geschichte von Angebot und Nachfrage. Jede französische Person ist somit indirekt für 3 Tonnen Industrieabfälle pro Jahr „verantwortlich“. Andererseits ist der Transport beispielsweise der erste Emitter von Treibhausgasen. Moral: Fragen wir uns mehr über unser Kaufverhalten und unser tägliches Leben.

1 Kommentar zu „10 Missverständnissen über die Umwelt“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *